•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 

Pflegetipps

Pflegetipps im März 2020

Frühlingsbeginn - stellen Sie jetzt die Weichen für den Sommer!

Jetzt ist die Zeit für den Frühjahrsputz und die optimale Pflanzzeit für Stauden und Gehölze!

  • Frühjahrsputz im Staudenbeet

Jetzt ist Zeit, Winterschutzabdeckungen abzunehmen und restliches von den Beeten zu harken. Alle Stauden, mit Ausnahme der Immergrünen, zurückschneiden bzw. die Blattreste abziehen. Das schafft Platz für den neuen Austrieb.

Sommergrüne Gräser eine Handbreit über dem Boden abschneiden. bei Immergrünen Gräsern lediglich gelbe Blätter mit der Hand herauskämmen.

Unkraut jäten, den Boden vorsichtig lockern und mit Hornspäne (50g/m²) düngen.

 

Achtung: Spätfrostgefahr!

Gelegentlich erwischt es früh austreibenden Stauden, wie Bergenien, Tränendes Herz und Elfenblume.

Daher etwas Reisig, falls die Temperaturen in der Nacht unter den Gefrierpunkt fallen,  parat halten.

 

  •  Pflanzen und Umpflanzen

Für Stauden, Farne, Gräser und Gehölze sind milde Märztage ideal! 

Ihre Stauden zeigen Glatzenbildung bei  einst dichten Horsten oder Astern und Sonnenbräute haben auch schon mal stärker geblüht. Dann ist jetzt die richtige Zeit, die Stauden zu teilen.

Nehmen Sie die Pflanzen schonend mit einer Grabegabel aus der Erde, teilen Sie mit einem scharfen Spaten die Pflanzen in faustgroße Stücke und verwenden nur die äußeren, vitalen Teile. Das Herz einer Staude lässt an Vitalität nach und kann entsorgt werden. Die geteilten Pflanzen an anderer Stelle, auf gleiche Höhe pflanzen und gut anwässern.

Oder pflanzen Sie jetzt neue Stauden in Töpfen. Wichtig eine Staudentopf sollte immer gut durchwurzelt sein. Gehölze setzen Sie jetzt als Wurzelnackte bis Ende März oder als Ballenware bis in den Mai hinein.

Allerdings kann zwischenzeitlich durch die Aufzucht von Gehölzen in Töpfen ganzjährig gepflanzt werden, da diese bei der Pflanzung keine Wurzelverluste erleiden. Also falls Ihnen nicht viel Zeit bleibt, keine Panik, Sie können den ein oder anderen Strauch auch noch im übrigen Jahr pflanzen.

Bereiten Sie den Boden gut vor, lockern und Unkraut entfernen und mit Kompost verbessern. Bei größeren Gehölzen den Gießrand nicht vergessen!

Kontrollieren Sie Ihre Neupflanzungen aus dem Herbst. Stauden können durch Bodenfrost hochfrieren. Solche Pflanzen nun wieder in den Boden drücken.

 

  • Düngen:

Kompost eignet sich für  fast alle Pflanzen. Im Frühjahr ausgebracht, versorgt er das Grün die ganze Saison als langsam fließende Nährstoffquelle und verbessert zudem nachhaltig Struktur und Humushaushalt des Bodens. Bei Staudenbeeten rechnet man mit 2l Kompost/m². Bei Wild- und Waldstauden reicht die Hälfte. Besonders bei stark wachsende Prachtstauden, wie Rittersporn, Taglilien und Phlox empfiehlt sich eine zusätzliche Gabe von Hornspäne (50-70g/m2).

Gemüsebeete und Obstgehölze erhalten jetzt ihre Grunddüngung für die Saison.

Verwenden Sie Langzeitgranulate oder organische Düngemittel (Hornspäne 50-100g/m²). Auf schweren, tonhaltigen Böden können Sie auch schnellwirkende mineralische Volldünger verwenden.

Tulpen, Hyazinthen und Narzissen sind nährstoffbedürftig: Zu Austriebsbeginn einen rasch wirkenden Volldünger geben.

 

  • Schneiden

Frostempfindliche Obstarten wie Pfirsich und Aprikose sind jetzt an der Reihe. Wenn die Knospen schwellen, erkennen Sie, welche Triebe den Winter überstanden haben.Vertrocknete, schwache und kranke Triebe zu erst entfernen, dann mit dem Erziehungschnitt beginnen.

Auch Rosen, Clematis (trotz vorzeitigem Austrieb) jetzt  zurückschneiden.

Faustregel für Rosenschnitt ist der Beginn der Forsythienblüte. Dabei grundsätzlich alle kranken, schwachen oder frostgeschädigten Triebe entfernen, die durch schwärzliche Färbung erkennbar sind. Öfter blühende Kletterrosen kräftig zurückschneiden für eine reiche Blüte an jungem und starkem Holz. Allerdings die langen Ruten vom Vorjahr werden fächerförmig ans Spalier geheftet. Sämtliche Seitentriebe auf 3-5 Knospen einkürzen.

Beet- und Edelrosen auf 20-30cm zurück schneiden. Strauchrosen bleiben kompakt, wenn sie um 1/3 eingekürzt werden.

Ufer- und Sumpfpflanzen an Gartenteichen zurückschneiden.

Stauden und Gräser zurückschneiden.

Achtung nur Gehölze, die am diesjährigem Holz blühen werden zurückgeschnitten (wie Buddleia, einige Hortensien, etc)

Sie sind nicht sicher was Sie scheiden können, dann helfe ich Ihnen gerne weiter und zeige Ihnen die unterschiedlichen Schnitttechniken wie Rück-, Auslichtungs- oder Verjüngungsschnitt an Ihren Gehölzen!

Für alle Gartenbesitzer: Es muss nicht grundsätzlich jedes Jahr jedes Gehölz geschnitten werden, nur Formgehölze. Ansonsten ist es von der Pflanzenart, Blütenzeit und Wuchsform abhängig.

 

  •  Kübelpflanzen fit machen

Oleander, Olive, Lorbeer und andere robuste Kübelpflanzen bei milder Witterung ausräumen.

Schneiden Sie alle vertrockneten, beschädigten und kranke Triebe bis ins gesunde Holz. Langsam wüchsige Arten wie Lorbeer, Citrus und Myrten erhalten einen Korrekturschnitt. Starkwachsende Arten wie Veilchenstrauch und Solanum- Arten kräftig einkürzen und überalterte Triebe herausnehmen. So bleiben die Pflanzen blühwillig! Oleander nur auslichten!

Düngung mit einem Depotdünger mit einer Wirkdauer von 4-6 Monaten verwenden.

 

  • Erste Rasenpflege

Die abgetrockneten und gelben Rasenflächen mit einem Rechen abharken.

Anschließend düngen mit einem 2 Komponentendünger, dass vermeidet eine Überdüngung und erspart Ihnen eine Nachdüngung!

Vertikutieren sollten Sie erst, wenn der Rasen üppig wächst (April/ Mai), damit sich entstandene Lücken schneller schließen.

Wichtig für eine geschlossene Rasendecke sind regelmässige Düngegaben und min. 1x wöchentlicher Rasenschnitt erforderlich.

 

  • Rasenneuansaat

Den Boden 25cm tief lockern, dabei Steine, Wildkräuter und Steine absammeln. Komposterde (3l/m²) ausbringen und einarbneiten. Auch ein Dauerhumus- Konzentrat wie Azet Rasen Aktivator macht den Boden fit für den Rasen. Die Fläche harken und vor der Ansaat 3 Wochen etzen lassen.

 

  • Gartenträume

Sie sind neuer Hauseigentümer eines Neubaus und benötigen ein langfristiges Konzept oder sind Besitzer eines  bestehenden Gartens, der Veränderungen braucht oder sind Mieter und möchten Ihren Balkon- oder Dach begrünen......

......dann helfe ich Ihnen mit Konzept- und Pflanzenideen für die eigene Umsetzung oder durch eine Fachfirma.

...wo von Träumen Sie?