•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 

Pflegetipps

Pflegetipps im August 2020

Auf dem TROCKENEN - Gärten im Wandel des Klimawandels

So wässern Sie richtig!

 

So wässern Sie richtig

Ganz klar, das Klima ändert sich. Die Sommer werden trockener und heißer, die Winter milder und feuchter. Das hat Konsequenzen für unsere Gärten.

Zum einen müssen wir uns Gedanken machen, welche Gewächse eine Alternative zu unseren bisherigen Bepflanzungen wären. Zum anderen, was machen wir mit unseren an kühlere Klima gewöhnte Lieblingspflanzen?

Im Zuge der hohen Hitze und geringen Niederschläge gibt es vieler Orts schon Wassernotstand, um so wichtiger den bestehenden Garten richtig zu wässern!

Fachinformation aus Dega GALABAU:

 

Pflanzen werden immer so gesetzt, dass das Gießwasser nicht abfließen kann und ausreichend Zeit bekommt, in den Boden einzudringen. Dafür wird um Gehölze ein sogenannter Gießring angelegt, der mithilfe des ausgehobenen Bodens aufgehäufelt wird. Kunststoffringe oder Wassersäcke helfen alternativ, die Pflanzen ausreichend mit Wasser zu versorgen.

Gegossen werden sollte mit Kanne oder Schlauch. Mit der Kanne ist es zwar mühseliger, aber effektiver. Der Schlauch muss so eingestellt werden, dass das Wasser fließt, aber nicht spritzt, sonst kann der Boden verschlämmen oder in die Umgebung verspritzt werden. Für größere Gehölze und auf sehr durchlässigen Boden kann es notwendig sein, dass das Wasser mehrere Minuten täglich in den Gießring fließt. Bei normalen Bodenverhälnissen ist es ausreichend, ein- bis maximal zweimal  die Woche kräftig zu gießen.

Achten Sie darauf, wie die Blätter am Folgetag des Gießvorgangs aussehen. Hängen sie schlapp herunter, benötigt die Pflanze dringend weitere Wassergaben.

Gewässert wird am besten in den Abendstunden oder am frühen Morgen. Dann ist die Verdunstung am geringsten, mehr Wasser versickert und dringt so zu den Wurzeln vor.

Kurze Regenfälle ersetzen nicht das Wässern. Gerade bei frischen Pflanzungen oder in Trockenphasen reichen Regenfälle selten, um den Wasserbedarf von Stauden und Gehölzen zu decken. Erst mehrtägige sogenannte Landregen sorgen dafür, dass das Wasser nicht nur die oberste Krume benetzt, sondern auch wirklich ins Erdreich eindringt. Bei kurzen und heftigen Regenfällen, besonders nach Trockenperioden, fließt mehr Wasser oberflächlich ab, als im Boden versickert.

Der Wasserbedarf hängt auch vom Boden ab. Je wasserdurchlässiger ein Boden ist und je weniger Wasser er halten kann, desto schneller tritt Wassermangel auf. Sandböden sind besonders gefährdet. Hier versickert das Wasser nicht nur schnell, sondern verdunstet auch leichter. Lehmböden haben die beste Wasserhaltefähigkeit. Gleichzeitig aufgepasst bei Lehm: Der Boden verschlämmt schneller und zuviel Wasser kann leichter zu Wurzelfäulnis führen.

Ausgetrocknete Böden sind schwer zu bewässern. Trocknet ein Boden aus, ist es besonders schwer, ihn wieder feucht zu bekommen. Ganz besonders gilt das für Torf und Sand. Das ist besonders deshalb wichtig, weil viele in Töpfen gelieferte und als Topfballen gesetzte Pflanzen in torfhaltigem Substrat kultiviert wurden. Trocknet dieser Ballen aus, hilft nur sehr langes und gründliches Bewässern. Das Gleiche gilt übrigens auch für Kübelpflanzen.

Stadtbäume und Bäume in Pflasterungen haben oft einen begrenzten Wurzelraum. Deswegen leiden sie schneller unter Trockenstress und brauchen häufiger zusätzliche Bewässerung. Aber auch Gehölze im Garten kommen nach mehreren trockenen Jahren oft nicht mehr an ausreichend Wasser; auch weil in viele Regionen der Grundwasserspiegel sinkt.

Je heißer die Jahreszeit, desto mehr Wasser verdunsten die Pflanzen. Der Wasserbedarf ist deshalb im Sommer am höchsten. Im Frühjahr gepflanzte Stauden und Gehölze geraten an heißen Sommertagen schnell in Trockenstress. Hängende Blätter am Tage haben noch nichts zu sagen: Bei Hitze reduzieren viele Pflanzen die Verdunstungsfläche, in dem sie die Blätter hängen lassen, einrollen oder auf eine behaarte, reflektierende Unterseite drehen. Erst wenn die Blätter in den Abendstunden immer noch hängen, ist dringender Wasserbedarf angezeigt.

In Trockenphasen während des Frühlings brauchen auch etablierte Pflanzen Wasser. In den letzten Jahren hatten wir oft bereits im Winter und Frühjahr zu wenig Wasser. Aber gerade zum Vegetationsstart zwischen März und Mai ist der Wasserbedarf der Pflanzen besonders groß. Mangel führt hier schnell zu nachhaltigen Schäden, nicht nur, aber besonders bei neugepflanzten Stauden und Gehölzen.

Als Erste-Hilfe- Maßnahme für frisch gepflanzte Stauden und Gehölze kann das Wasser zusätzlich auch über Kopf ausgebracht/vernebelt werden. Im Notfall nehmen die Pflanzen auch Wasser über die Spaltöffnungen in den Blättern auf. 

Bodennahes Wässern an der Pflanzenbasis ist immer besser als eine "Überkopfbewässerung". Denn an sonnigen Tagen können Blätter dadurch verbrennen, dass die Wassertropfen die Sonnenstrahlen bündeln ("Brennglaseffekt"). Lange mit Wasser benetzte Blätter werden anfällig für Pilzkrankeiten. Flächenpflanzungen und Rasenflächen werden natürlich in erster Linie überkopf gewässert.

Wer es sich leichter machen möchte oder einen großen Garten hat, dem ist eine automatische Bewässerungsanlage (Tropfschläuche, Schwitzschläuche, Regner) oder eine Veränderung der Bepflanzung im Sinne der Verwendung hitze- und trockenheitsverträglicher Arten zu empfehlen. Fragen Sie Ihre Gärtnerin oder Ihren Gärtner!

 

 

© Tjards Wendebourg, Redaktion DEGA GALABAU